Ja, ich will! So bereiten Sie sich richtig auf die Ziviltrauung vor

Ja, ich will! So bereiten Sie sich richtig auf die Ziviltrauung vor

Alles rund um die Ziviltrauung / standesamtliche Trauung in der Schweiz. Vorbereitung, Planung und Ablauf.

  • Zivil
speichernStandesamtliche Trauung, Foto-Annie Gozard
Standesamtliche Trauung, Foto-Annie Gozard

Der Heiratsantrag ist gemacht, die zukünftige Braut oder der zukünftige Bräutigam hat „Ja“ gesagt. Dann kann es ja losgehen! Doch womit fängt man bei der Vorbereitung einer Ziviltrauung / standesamtlichen Trauung eigentlich an?

Begonnen wird bei dem Zivilstandsamt in der Gemeinde der künftigen Braut oder des künftigen Bräutigams. So erspart man sich viel Aufwand, falls beide in getrennten Gemeinden leben.

Zu dem ersten Termin bei Zivilstandsamt brauchen beide potenziellen Eheleute einen Nachweis über ihren Wohnsitz, der maximal ein halbes Jahr alt ist, ebenso einen gültigen Pass. Vor Ort muss das Formular zum „Gesuch um Vorbereitung der Eheschliessung“ ausgefüllt, unterschrieben und gemeinsam mit den mitgebrachten Dokumenten vorgelegt werden. Des Weiteren muss an diesem Tag eine Erklärung über die Ehevoraussetzungen abgegeben werden – hier muss das verlobte Paar zwingend gemeinsam erscheinen!

speichernStandesamtliche Trauung, Foto-Annie Gozard
Standesamtliche Trauung, Foto-Annie Gozard
speichernStandesamtliche Trauung, Foto-Annie Gozard
Standesamtliche Trauung, Foto-Annie Gozard

Ist die erste bürokratische Hürde genommen, kann die Trauung je nach Terminvereinbarung mit dem zuständigen Standesamt frühestens zehn Tage, spätestens drei Monate nach der Bewilligung des Gesuchs durchgeführt werden (die Bestätigung erreicht die zukünftigen Eheleute auf postalischem Weg). Wer nicht in der eigenen Gemeinde heiraten möchte, der bekommt vom Zivilstandskreis auf Anfrage eine Trauungsermächtigung für einen anderen Kreis ausgestellt.

Möchten Sie auch immer auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere unsere Newsletter

Am Tag der Trauung müssen beide Brautleute sowie ihre zwei Trauzeugen mit einem gültigen Pass erneut ihre Identität beweisen. Erst dann erfolgt die rund zehnminütige Zeremonie, nach der die Eheschliessung amtlich ist. Ausserdem wird nun der Familienausweis übergeben, der für eine etwaige kirchliche Trauung vonnöten ist.

Die Kosten für das Prozedere werden noch vor der eigentlichen Trauung eingezogen, meist direkt im Anschluss zur Vorbereitung. Je nach Gemeinde fallen diese unterschiedlich hoch aus, vor allem besondere Räumlichkeiten werden extra berechnet. Fragen Sie am besten direkt vor Ort bei Ihrem Zivilstandsamt nach!

Lesen Sie ausserdem, welche Formalitäten für die kirchliche Trauung benötigt werden! Gerne laden wir Sie auch ein, sich in unserem Zankyou Hochzeitsforum mit anderen Bräuten zum Thema “Ziviltrauung” oder andere Themen rund um die Hochzeit auszutauschen!