Werbung
Was ist bei Hochzeiten 2018 nicht mehr im Trend?

Was ist bei Hochzeiten 2018 nicht mehr im Trend?

Runde Tische, Brautschleier und Hochzeiten im Sommer – all das ist Schnee von gestern. Hochzeitsplanerin Denise Wüst-Baumgartner von mitherz. verrät uns, welche Trends 2018 gar nicht mehr gehen.

  • Planung
  • Braut
  • 2018

Sie stecken mitten in der Planung Ihrer Traumhochzeit? Und fragen sich, wie Feste in diesem Jahr aussehen können? Dann sollten Sie sich die Tipps von Denise Wüst-Baumgartner nicht entgehen lassen, die als Hochzeitsplanerin mitherz. genau weiss, welche Trends 2018 auf keinen Fall mal angesagt sind: 

speichern
Foto: shutterstock

Die Traumhochzeit planen

Werbung

Eine Hochzeit sollte grundsätzlich zu Ihnen passen, authentisch sein. Noch lange nicht jedem Paar gefällt das, was gerade im Trend ist. Deshalb müssen Sie immer an eine Sache denken: Es ist Ihr persönlicher Tag! Versuchen Sie, die Balance zu finden, aus Trends, die zu Ihnen passen und aus traditionellen Elementen, die Ihre Hochzeit persönlich machen.

Diese Trends sollten Sie 2018 vergessen 

Viele Trends von 2017 halten auch im 2018 an. mitherz. verrät Ihnen, welche Trends es nicht geschafft haben und 2018 nicht mehr so oft auf Hochzeiten zu sehen sind:

  • Runde Hochzeitstische: Festlich eingedeckte Tische in runder Form haben 2018 etwas ausgedient. Voll im Trend sind stattdessen lange Tafeln, die üppig dekoriert sind und mit französischen Bistrostühlen komplettiert werden.
  • Stuhlhussen oder sogar Stretchhussen gehören 2018 auf keine Hochzeit mehr.
speichern
Runde Tische und Stuhlhussen sind 2018 nicht mehr im Trend – Foto: shutterstock
  • Klassische Tischgestecke sind out. Gefragt sind locker gesteckte Arrangements, Gläschen oder kleine Vasen.
  • Kleine Miniaturen des Brautpaares auf der Torte sind out. Individuelle Caketopper wie zum Beispiel mit Schriftzügen sind dieses Jahr das Highlight.
speichern
Tortenfiguren werden von Caketoppern abgelöst – Foto: shutterstock
  • Anstecker für die ganze Hochzeitsgesellschaft sind dieses Jahr nicht mehr im Trend.
  • Tropfenförmige Blumenbouquets für die Braut sind 2018 auch nicht mehr angesagt.
speichern
Tropfenförmige Brautsträusse sind 2018 out – Foto: shutterstock
  • Künstliche Blumen sind eher nicht so gefragt. 2018 wird lieber voll auf Natur und echte Blüten gesetzt.
  • Heiraten im Frühling & Sommer: Es wird nicht mehr nur in den traditionellen Hochzeitsmonaten (Mai-September) geheiratet. Herbst – und Winterhochzeiten sind angesagt und bieten viele Vorteile.
speichern
Es muss nicht mehr unbedingt eine Hochzeit im Sommer sein – Foto: shutterstock
  • Klassischer Brautschleier: Der Brautschleier ist nie ganz weg zu denken, doch wird er dieses Jahr vermehrt durch Umhänge in unterschiedlichen Längen ersetzt werden.
  • Grosse Hochzeitsgesellschaften: Davon ist man eher etwas weggekommen. Statt mit einer grossen Gästeschar zu feiern, beschränkt man sich 2018 eher auf den engsten Familien und Freundes-Kreis.
  • Keine Hilfe bei der Planung: Ohne Hochzeitsplaner zu heiraten ist auch ein Trend, der eher rückläufig ist. Profis werden immer öfter zur Beratung und Planung hinzugezogen. Den Brautpaaren ist wichtig, dass die Hochzeit  von A bis Z mit einem Farbthema oder Motto durchgeplant ist und einen roten Faden hat.
speichern
Hochzeitsplanerin Denise Wüst-Baumgartner – Foto: mitherz.

Alles kann, nichts muss

Denise Wüst-Baumgartner von mitherz. ist eine erfahrene Hochzeitsplanerin, die in vielen Regionen der Schweiz tätig ist. Für sie ist es stets wichtig, dass das die Brautpaare bei der Planung an sich selbst, ihre Wünsche und Vorstellungen denken. Dabei spielen Trends natürlich eine Rolle – sind aber natürlich nie verpflichtend und sollten immer zum Paar passen. Lassen Sie sich also einige der neuesten Trends 2018 nicht entgehen, etwa mit der Pantone Farbe des Jahres 2018 Ultra Violet, Pailletten & Glitzer für die Dekoration & romantischen Brautfrisuren.

Möchten Sie auch immer auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere unsere Newsletter

Kontaktieren Sie die Dienstleister, die in diesem Artikel erwähnt wurden!

mitherz. Weddingplanner
Werbung

Kommentieren