Welche Arten und Unterschiede an Traurednern gibt es in der Schweiz? Wir klären auf!

In den letzten Jahren haben die Begriffe „Freie Trauung“ oder auch „Freie Zeremonie“ ein immer breiteres Publikum erreicht. Trotzdem können sich noch immer wenige Brautpaare darunter etwas vorstellen. Dabei kann eine freie Trauung eine Alternative zur kirchlichen Hochzeit beziehungsweise eine Ergänzung zum Standesamt sein. Unsere Guestbloggerin Manuela von MissionLove verrät, warum:

MissionLoveMehr erfahren über “MissionLove”
Foto: Stefan Hellberg

Freie Trauzeremonien in der Schweiz 

Einen grossen Vorteil haben diejenigen, welche schon einmal die Chance hatten einer Freien Trauung zu lauschen. Noch besser, wenn der Trauredner seinen Job richtig gut gemacht hat und man somit positive Emotionen mit diesem Erlebnis verbindet. Spätestens dann erinnert man sich an diesen Augenblick zurück, wenn man selbst vor der Frage steht: Wie möchten wir heiraten?

Unsere Gesellschaft ist enorm multikulturell geworden und es ist keine Seltenheit mehr, dass das Brautpaar aus mehr als zwei Nationen besteht. Gerade dann, wenn man aus verschiedenen Glaubensrichtungen kommt oder auch nur wenige Bezugspunkte zu einer Kirche hat, sollte man sich einmal ganz unverbindlich mit einem Trauredner zusammensetzen. Ein solches Gespräch kann einem ganz neue Möglichkeiten aufzeigen und plötzlich wird eine Freie Trauung zu einer echten Alternative. Natürlich auch, weil das Ja-Wort an einem Seeufer, in einem Schlosspark oder auch auf einem Berggipfel stattfinden kann.

Basile Crespin Photographe
Foto: Basile Crespin Photographe

Ich persönlich finde es immer sehr schön, wenn die Wurzeln von Braut und Bräutigam ebenfalls ihren Platz in der Trauung finden. Sei dies in Form der Muttersprache oder auch durch gewisse Bräuche. So hatte ich im letzten Jahr eine Hochzeit von einem Schweizer und einer Chinesin. Wir wollten die Eltern der Braut mit einem chinesischen Ritual abholen und ihnen so zeigen, dass die Herkunft nicht einfach vergessen wird. Nach etwas Recherche hatten wir eine Teezeremonie gefunden und konnten diese auf wunderschöne Art und Weise vor dem Eheversprechen einbauen. Es war ein sehr berührender Moment für alle.

 Die Vorteile liegen klar auf der Hand

Den Satz, den ich als Traurednerin am häufigsten höre, ist: „Wir haben nur wenig Bezug zur Kirche und möchten an dem Ort die Zeremonie durchführen, wo im Anschluss auch das Fest stattfindet.“ Das macht absolut Sinn. So entfallen Aufwände für Transport, die Logistik ist einfacher und der Ablauf kann viel flexibler gestaltet werden. Nur in der Kirche zu heiraten, weil man dies halt immer schon so gemacht hat, finde ich nicht die richtige Motivation.

0816 picturesMehr erfahren über “0816 pictures”
Foto: 0816 pictures

Wir sind die erste Generation, die selbst entscheiden kann, wann, wen und wie wie heiraten. Trotzdem ist gerade beim „wie“ immer noch ein bisschen Mut gefordert – denken viele Brautpaare. Aber wieso? Es allen Recht machen zu wollen ist der grösste Fehler bei der Planung einer Hochzeit. Sie heiraten und nur für Sie selbst muss es stimmen. Wenn die Trauung dann emotional und persönlich war, wird niemand mehr fragen, wieso man nicht in der Kirche geheiratet hat. Zudem kann eine Freie Trauung genau auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmt werden und auch die Location kann wunderbar integriert werden.

Alicia Nacenta
Foto: Alicia Nacenta

Grosse Unterschiede

Hat man sich für eine freie Trauung entschieden, fängt die Suche nach der richtigen Person an. Es gibt grosse Unterschiede bei der Vorbereitung. Bei gewissen Anbietern kostet bereits das Kennenlerngespräch, bei anderen ist dies kostenlos und unverbindlich. Bevor man sich mit einem potenziellen Trauredner in Verbindung setzt, sollte man sich einige Fragen stellen:

  •  Soll der Trauredner einen theologischen Hintergrund haben?
  •  Haben wir eine Präferenz, was Alter und Geschlecht angeht?
  •  Auf welcher Sprache beziehungsweise auf welchen Sprachen soll die Trauung stattfinden?

Vier verschiedene Arten von Traurednern

Ich erkläre meinen Brautpaaren bei einem ersten Gespräch jeweils, dass es vier verschiedene Arten von Traurednern gibt. So können wir schnell herausfinden, ob sie bei mir richtig sind.

Díez y Bordons
Foto: Díez y Bordons

Die nachfolgenden Beschreibungen sind in keiner Art und Weise wertend. Jeder hat seine Berechtigung und für jeden gibt es Brautpaare die perfekt passen. Wichtig ist einfach, dass man sich bewusst wird, was zu einem passt und man nach diesen Kriterien sucht.

  •  Freie Theologen, welche einen starken Bezug zum Glauben und Gott haben und dies auch in die Zeremonie einbauen können.
  •  Spirituelle Redner gestalten eine Trauung oft mit Ritualen und bauen die Elemente mit ein.
  • Alternative Trauredner sind oftmals stark geprägt aus den 70ern, der freien Liebe und gestalten Trauungen alternativ.

Und dann gibt es noch diejenigen, zu denen auch ich mich zähle, bei denen geht es nur um das Brautpaar und deren Liebesgeschichte. Entsprechend muss sich das Brautpaar aber auch einige Gedanken machen, wie sie sich ihre Trauung wünschen. Was ist ihnen wichtig, was geht gar nicht. Dank meiner Erfahrung stehe ich hier beratend zur Seite und kann anhand vergangener Trauungen aufzeigen, was sich bewährt hat. Ich bin aber auch immer offen für Neues und an erster Stelle steht immer, dass die Trauung zum Paar passt. Es gibt kein Richtig oder Falsch – alles kann aber nichts muss.

Elena Fleutiaux Photographie
Foto: Elena Fleutiaux Photographie

Unterschiedliche Honorare

Auch bei den Kosten gibt es Unterschiede. So bieten einige einen Fixpreis an und bei anderen wird das Honorar nach Stundenaufwand verrechnet. Auch Spesen bei weiter Anreise sind natürlich nicht ausser Acht zu lassen. Trotzdem – eine Trauung sollte der emotionale Höhepunkt einer Hochzeit sein und entsprechend sollten andere Kriterien ausschlaggebend bei der Entscheidung sein als der Preis. Ich persönlich habe mich für einen Fixpreis entschieden, da ich bei meiner eigenen Hochzeit gemerkt habe, wie dankbar man für die wenigen Sachen ist, die sich genau budgetieren lassen.

Luis Tenza
Foto: Luis Tenza

Wir bedanken uns sehr bei Manuela von MissionLove für die ausführlichen Informationen rund um die Freie Trauung in der Schweiz! Die Traurednerin hat in den letzten Jahren Erfahrungen als Eventmanagerin und PR-Fachfrau gesammelt, hält Freie Trauungen in 6 Sprachen im In- und Ausland und kennt die perfekte Ausgangslage für eine unvergessliche Trauung.

Kontaktieren Sie die Dienstleister, die in diesem Artikel erwähnt wurden!

Kommentare (1)

Kommentieren

Inesse Handmade Photography
Welcher Brauttyp sind Sie? Wir haben 5 Stereotypen der Braut entdeckt!
Typisch Braut! Sind Sie eher die Prinzessin oder die Eco-Braut? Wir haben diese 5 Stereotypen einer Braut gefunden:
Pre und After Wedding-Shooting – warum nicht? Wir zeigen Ihnen die Vorteile auf!
Pre und After Wedding-Shooting – warum nicht? Wir zeigen Ihnen die Vorteile auf!
Sollten wir lieber ein Pre- oder sogar After-Wedding Shooting ansetzen? Was spricht dafür? Unsere Guestbloggerin & Make-up Stylistin verrät Ihnen, wie sinnvoll diese Entscheidung ist!
Flitterwochen auf den Malediven: Auf welchen Typ stehen Sie? Spiegelei, Halbmond oder Handtuch - Sie haben die Wahl!
Flitterwochen auf den Malediven: Auf welchen Typ stehen Sie? Spiegelei, Halbmond oder Handtuch - Sie haben die Wahl!
Sie sind auf der Suche nach den ultimativen Flitterwochen? Kuoni weiß, wie das geht und hat zahlreiche Empfehlungen für Sie, wie Ihre Hochzeitsreise für Sie und Ihren Partner ein unvegessliches Erlebnis wird!

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Schweizer Hochzeitsbranche?
Wenn Sie in der Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou facettenreiche Möglichkeiten, um Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen! Denn Brautpaare wählen Zankyou aus, um ihre Hochzeit zu organisieren und das nicht nur in der Schweiz, sondern auch in 23 weiteren Ländern! Mehr Infos