Die Typologie der Trauringe – Sind Sie eher klassisch, verspielt, ausgefallen, öko oder sportlich?

Bei der Suche nach den passenden Trauringen fühlt sich so manch ein Brautpaar von der grossen Auswahl überfordert. Das muss aber gar nicht sein, denn wenn man einen guten Überblick zum aktuellen Angebot in der Welt der Trauringe hat, dann ist die Entscheidung gar kein Problem mehr. Die Profis von Mojo Design verraten Ihnen, welche fünf Trauringtypen es gibt, wie diese aussehen und zu wem Sie am besten passen:  

Foto: Be Yourself Stock Photos

Typ 1: Der Klassische

Klassische Trauringe sind schlicht, zeitlos und hochwertig. Sie besitzen häufig Diamanten, sind dabei aber alltagstauglich. Sie dürfen glitzern, passen sich aber wie von selbst an jede Alltagssituation an und können deshalb immer problemlos getragen werden.

Was ist Brautpaaren besonders wichtig, die sich für klassische Trauringe entscheiden?

Sie sind häufig traditionelle Paare, die gerne zu Markenprodukten greifen. Ihnen ist Qualität sehr wichtig – das nicht nur beim täglichen Einkauf, sondern auch bei den Accessoires, die sie täglich tragen. Zudem sind sie sehr familienorientierte Menschen und legen grossen Wert auf ein schickes, gepflegtes Äusseres. Die Klassischen sind gut verdienende Paare, bei denen man gerne sehen darf, dass es teuer ist.

Materialien: Weissgold, Platin.

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

Typ 2: Der Moderne

Moderne Trauringe sind breit, kantig und gerade. Man sieht sie nicht auf den ersten Blick, aber wenn man sie erblickt, dann bleiben sie im Gedächtnis. Den Trägern ist es besonders wichtig, dass die Ringe auffallen, aber nicht sofort als Eheringe erkennbar sind.

Wer sind die Paare mit den modernen Trauringen?

Diese Ehepaare sind immer offen für Neues, mögen aussergewöhnliche Kleidung und Accessoires und planen zudem eine Hochzeit, die definitiv im Gedächtnis bleiben wird.

Materialien: Carbon, leichtes Material, günstiges Material (Edelstahl), Rotgold, Palladium.

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

Typ 3: Der Ausgefallene

Eheringe sind langlebig, genauso wie die Strukturen der ausgefallenen Eheringe. Die Modelle sind einzigartig, fein und schlicht gehalten. Sie lehnen sich an moderne Trends an und bleiben dennoch innovativ.

Wer steckt hinter den ausgefallenen Eheringen?

Ehepaare, die ausgefallene Eheringe auswählen, wünschen sich, etwas zu haben, das sonst keiner hat. Sie interessieren sich auch für die Herstellung der Ringe, denn der Weg ist das Ziel. Daher sind sie fasziniert von der Goldschmiedekunst und entscheiden sich auch häufig dazu, die eigenen Ringe in einem Workshop herzustellen.

Materialien: Mokume Gane, Damaszenerstahl.

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

 

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

Typ 4: Der Ökologische

Die Ringe sollen dünn, schmal, zeitlos und unauffällig sein. Ein einziges Symbol oder ein Stein sind das Höchste der Gefühle. Zudem sollten die Ringe günstig sein und wenn schon Eheschmuck gekauft wird, dann muss dieser auch Fairtrade sein.

Was ist Paaren wichtig, die ökologische Ringe auswählen?

Für sie ist es wichtig, genau zu erfahren, woher die Materialien stammen und unter welchen Umständen die Ringe hergestellt wurden. Sie waren womöglich selbst im Ursprungsland und kennen die kritischen Bedingungen, unter denen die Materialien teilweise gewonnen werden. Sie sind naturverbundene Menschenfreunde, die sozial und ökologisch denken.

Materialien: Fairtrade Gold mit Zertifikat, faire Diamanten mit Herkunftszertifikat.

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

 

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

Typ 5: Der Verspielte

Die Ringe sollen organisch gearbeitet sein, das heisst, dass nichts gerade ist und die Steine auf den Ringen verstreut angeordnet wurden. Gerne auch Ringe mit Struktur, romantische Designs mit Herzli-Steinen oder -Formen. Bevorzugt werden auch verschiedene Materialien im Ring oder üppige Gravuren.

Was ist bei verspielten Ringen besonders wichtig?

Paare, die sich verspielten Eheschmuck wünschen, setzen auf organischen Unikatschmuck. Sie sind naturverbunden und verträumt, lieben die Strukturen ihrer Umwelt, Pflanzen, Bäume, Blumen.

Materialien: ein Mix aus vielen verschiedenen Materialien wie z.B. Holz.

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

Typ 5: Der Sportliche

Die Ringe sollen robust und bequem sein. Meist sind sie daher aus modernen Materialien gearbeitet und nicht immer werden die Ringe an der Hand getragen. Sportliche Typen tragen den Ring auch gerne an einer Kette um den Hals (Ehering-Anhänger). Besonders beliebt sind auch Ringe mit Bergpanorama.

Sportliche Ringe passen zu welchen Personen?

Natürlich sind die Träger dieses Typs auch sportlich und begeistert von Outdoor-Aktivitäten. Sie legen grossen Wert auf Leistung, fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit und verbringen so viel Zeit wie möglich aktiv in der Natur.

Materialien:  Edelstahl, Platin, modernes Material wie Carbon.

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design
Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

 

Mojo DesignMojo Design
Foto: Mojo Design

Wie Sie sehen gibt es für jeden Typen den passenden Trauring. Wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen bei dem ganzen Angebot den Durchblick zu behalten.

Kontaktieren Sie Unternehmen, die in diesem Artikel erwähnt wurden:

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teile Sie Ihn mit Ihren Freunden!

Kommentieren

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Schweizer Hochzeitsbranche?
Wenn Sie in der Schweizer Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou zahlreiche Möglichkeiten an, Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen, die uns auswählen, um ihre Hochzeit zu organisieren. Und dies in über 19 Ländern. Mehr Infos