Die 5 typischen Konflikte bei der Hochzeitsplanung – Und wie Sie diese lösen!

Wenn die Vorbereitungen einer Hochzeit beginnen, dann heisst das für das Brautpaar an manchen Tagen Stress pur. Denn in den Wochen und Monaten vor dem grossen Tag müssen viele Entscheidungen getroffen werden und im Hinblick auf Dekoration, Hochzeitsessen und Location kann es immer mal wieder zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Die Braut liebt Pink, der Bräutigam besteht auf ein Grillbuffet – welche Konflikte sind während der Hochzeitsplanung typisch? Wir haben uns diese Konflikte ein weniger näher angesehen und für Sie die 5 typischen Streitpunkte bei der Hochzeitsplanung gesammelt – inklusive Lösung! 

Guido Grauer HochzeitsfotografMehr erfahren über “Guido Grauer Hochzeitsfotograf”
Foto: Guido Grauer Hochzeitsfotograf

Die Kosten

Bei der Organisation einer Hochzeit müssen natürlich erst einmal die Basics stimmen, damit das Brautpaar erfolgreich in die Planung starten kann. Daher ist es wichtig, dass sich Braut und Bräutigam zu Beginn ernsthaft darüber Gedanken machen, wie das Budget ihrer Hochzeit eigentlich aussehen soll und kann. Denn hier kommt es sehr häufig zu grossen Konflikten, die beide Partner verletzen können. Die Braut beginnt zu planen, zu träumen und zu schwärmen und irgendwann fragt der Bräutigam aufgebracht: “Und wie sollen wir das alles eigentlich bezahlen?”. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sind ein klärendes Gespräch und eine solide Kalkulation wichtig. Legen Sie vorher fest, für welche Posten Sie wie viel einplanen – und wo gespart werden kann. So kann die Braut realistisch träumen und der himmlischen Hochzeit steht nichts mehr im Wege.

ggfoto - Gianni Groppello Mehr erfahren über “ggfoto - Gianni Groppello ”
Foto: ggfoto – Gianni Groppello

Die Gäste

Neben dem lieben Geld sind auch alte Freunde oder Ex-Partner immer wieder ein grosses Thema bei der Hochzeitsplanung. Der Bräutigam möchte seine Ex-Freundin einladen, mit der er zwei Jahre zusammen war und noch immer eine platonische Freundschaft führt? Das ist natürlich ein rotes Tuch für die Braut, die vor Eifersucht kocht und mit zusammengebissenen Zähnen fragt: “Wieso lädst du denn DIE bitteschön ein?”. Im Hinblick auf diesen Streitpunkt sollten Sie natürlich vor der Erstellung der Gästeliste die Fronten klären und den Partner unbedingt nach seinen Gefühlen fragen. Falls Sie sich als Braut sichtlich unwohl fühlen, weil Ihr Bräutigam in Betracht zieht, seine Ex-Freundin auf die Hochzeit einzuladen, sollten Sie ihm das ganz direkt sagen. Denn auch er wird es Ihnen direkt sagen, wenn er es für besser hält, dass Ihre Ex-Partner nicht zu den Gästen gehören. Es ist IHRE Hochzeit, die den Grundstein Ihrer Ehe legen wird, daher sollten Sie gerade im Hinblick auf die Erstellung der Gästeliste sehr ehrlich zueinander sein – sonst verderben Sie sich am Ende noch das Fest!

Andreas Feusi HochzeitsfotografMehr erfahren über “Andreas Feusi Hochzeitsfotograf”
Foto: Andreas Feusi Hochzeitsfotograf

Die Zeremonie

Kirchlich oder standesamtlich? Diese Frage kann bei manchen Brautpaaren ebenfalls zu Streit führen. Denn nicht immer wird in einer Beziehung zuvor thematisiert, dass für den einen Partner eine religiöse Zeremonie zu einer Hochzeit dazugehört. Das Thema Religion sollten Sie eigentlich zu einem früheren Zeitpunkt in Ihrer Beziehung ansprechen, aber falls es erst während der Hochzeitsplanung thematisiert wird, sollten Sie offen für die Wünsche Ihres Partners sein und auch auf Kompromisse eingehen.

Fine Art Wedding PhotographyMehr erfahren über “Fine Art Wedding Photography”
Foto: Fine Art Wedding Photography

Die Arbeitsteilung

Bei der Hochzeitsplanung fühlen sich viele Bräute in der Schweiz oftmals alleingelassen. Denn der Bräutigam sieht es nicht immer als seine Aufgabe an, sich näher mit dem Hochzeitsstil oder den Tischkärtchen zu befassen. Dass die Braut dann allein dasteht und die ganze Arbeit an ihr hängen bleibt, sorgt somit schnell für Unmut. Das sollte natürlich auf keinen Fall passieren, denn die Braut tritt ja auch nicht allein vor den Traualtar! Sie sind gemeinsam für die Hochzeitsfeier verantwortlich und daher sollten Sie auch die Aufgaben gerecht verteilen – und die Verkostung des Hochzeitsessens oder die Besichtigung der Location macht natürlich zusammen mehr Spass, oder?

Andrea Kuehnis PhotographyMehr erfahren über “Andrea Kuehnis Photography”
Foto: Andrea Kuehnis Photography

Die Trauzeugen

Bei diesem Thema sollten Sie beide sehr vorsichtig mit Kritik sein, denn die Wahl der Trauzeugen ist wirklich eine sehr persönliche Sache. Wenn Sie also nicht damit einverstanden sind, dass Ihr Bräutigam seinen Schulfreund zum Trauzeugen macht, denn Sie selbst überhaupt nicht kennen, sollten Sie das nicht in Frage stellen! Einen Freund oder Verwandten zum Trauzeugen oder zur Trauzeugin zu machen ist eine liebevolle Geste, die der Person eine grosse Ehre erweist und Sie selbst wissen am besten, welche Person Ihre Ehe mit ihrer Unterschrift bezeugen sollte. Daher sollten Sie auch keine Kritik an der Entscheidung Ihres Partners üben, auch wenn Sie insgeheim nicht damit einverstanden sind!

Andrea Kuehnis PhotographyMehr erfahren über “Andrea Kuehnis Photography”
Foto: Andrea Kuehnis Photography

Haben Sie sich bei einigen dieser Kritikpunkte selbst wiedererkannt? Bleiben Sie bei der Hochzeitsplanung einfach immer offen miteinander und sprechen Sie darüber, wenn es Probleme oder Unstimmigkeiten gibt! So können Sie Krisen schnell vorbeugen und gemeinsam Ihre Traumhochzeit verwirklichen!

Andrea Kuehnis Photography
Andrea Kuehnis Photography

Und wenn Sie bei der Planung Ihrer Traumhochzeit noch Unterstützung brauchen, sollten Sie sich an diese Hochzeitsexperten aus der ganzen Schweiz wenden: LuuniqBest Moments, Your perfect Day, WeddingExpertjust emotions – die HochzeitsmacherArt of WeddingWedding & Events GmbHyour weddingplaner.chjane4wedding, projectwedding.ch.

Kontaktieren Sie die Dienstleister, die in diesem Artikel erwähnt wurden!

Mehr Informationen über

Kommentieren

Heiraten auf Santorini – Wie Sie unbezahlbare Erinnerungen bei der Destination Wedding kreieren
Heiraten auf Santorini – Wie Sie unbezahlbare Erinnerungen bei der Destination Wedding kreieren
Die Traumhochzeit auf Santorini – wie kann diese aussehen? Woran müssen Brautpaare denken? Wer übersetzt die Dokumente? Und wie sieht es mit dem Budget aus? Die Hochzeitsplanerin Sandra Ebner berät.
Zivilstandesamtlich heiraten in Zürich – Was Sie alles wissen sollten!
Zivilstandesamtlich heiraten in Zürich – Was Sie alles wissen sollten!
Zivilstandesamtlich heiraten in Zürich? Wir haben alle wichtigen Infos für Sie zusammengestellt!
Destination Wedding in Italien: Gehen Sie neue Wege und verwirklichen Sie Ihre Träume!
Destination Wedding in Italien: Gehen Sie neue Wege und verwirklichen Sie Ihre Träume!
Für Ihre Traumhochzeit zieht es Sie in ein anderes Land? Aber Sie wissen noch nicht genau, wo Sie Ihrem Partner am liebsten das Ja-Wort geben möchten? Unser Tipp: Italien!

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Schweizer Hochzeitsbranche?
Wenn Sie in der Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou facettenreiche Möglichkeiten, um Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen! Denn Brautpaare wählen Zankyou aus, um ihre Hochzeit zu organisieren und das nicht nur in der Schweiz, sondern auch in 23 weiteren Ländern! Mehr Infos